Die ewige Frage? Braucht mein Hund Mantel oder Weste im Winter? Klar, Hunde mit eingebautem Wintermantel und dicker “Unterwolle” bzw -fell wie  Bernhardiner oder Huskies lieben Schnee, Kälte und toben auch gerne mal bei Minusgraden im Freien. Aber Vorsicht bei kleineren Rassen mit kurzem Fell: Genauso wie wir Menschen, spüren diese auf unangenehme Weise die Kälte und können sogar krank werden. In diesem Fall ist hundefreundliche Winterkleidung nicht nur stylisch, sondern sehr sinnvoll.

Warum und wann sie sinnvoll ist:

Während wir Menschen uns im Winter beim Spaziergang warm einkleiden, sollten wir auch unsere Hunde warm halten. Natürlich muss man abwägen, welcher Hund und wann dies nötig ist. Ist der Hund in Bewegung, friert er weniger, als wenn er nur rumsteht, zum Beispiel an einem Weihnachtsmarkt mit Herrchen und Frauchen.

Die Unterwolle schützt einen Hund vor Kälte und Nässe. Aber nicht alle Hunde besitzen eine. Dabei macht es keinen Unterschied, ob diese Hunde ein kurzes oder langes Deckhaar haben. Um einige Beispiele zu nennen: Malteser, Pudel, Papillon,Chihuahuas, Dalmatiner, Boxer, Boston Terrier und Französische Bulldoggen haben kaum bis gar keine Unterwolle.

Wie erkenne ich, ob mein Hund friert?

Ein Anzeichen kann wie bei uns Menschen zittern sein oder wenn dein Hund dir eng um die Beine schlängelt, zu dir hochspringen will, kann das ein Zeichen fürs Frieren sein. Und das kann gefährlich sein, denn sogar Hunde können sich erkälten.

Welche Hunde brauchen Hundepullover / Hundejacken?

Wie oben geschrieben, Hunde ohne Unterwolle, aber auch alte oder kranke Hunde frieren schneller. Wenn sich Hunde lange draußen aufhalten, ohne in Bewegung zu sein oder/ und wenn sie sehr nass sind, sind alle empfindlicher.

Welche Kleidung eignet sich wann?

Wann eignet sich ein Hundepullover:

Für einen Spaziergang an kühlen, aber trockenen Tagen eignet sich ein Hundepullover aus Baumwolle oder ähnlichem Material. Das weiche und anschmiegsame Material sorgt dafür, dass der Hund nicht friert. Bei Regen und Schnee sind sie jedoch weniger geeignet, sie werden schwer und können den Hund kühlen.

Regenmäntel:

Regenmäntel wie die von CAROLINA CORRODI sind wasserabweisend und können an kühleren Tagen praktischerweise auch über einen Pullover getragen werden, so wird dein Hund nicht nass und friert nicht.

Gefütterte Hundemäntel:

Ist es nass und kalt oder es schneit sogar, da reicht die Regenjacke nicht mehr. Für solches Wetter empfiehlt es sich, eine Hundejacke / Hundemantel, die gefüttert und wasserfest ist, zu benutzen. Bei uns im Sortiment findet Ihr diverse Modelle, unter anderem beidseitig tragbare Hundemäntel aber auch Hundemantel mit integriertem Geschirr.

Für Feiern und Feiertage führen wir Hundepullover mit Krawatten und für Hunde Weibchen haben wir süsse Hundekleider mit Schleifen.

Nicht vergessen! Wenn ihr z.B ins Restaurant geht oder euch länger drinnen aufhaltet, zieht auch eurem Hund den Hundepullover oder Hundemantel aus und nehmt bei Bedarf ein Hundegeschirr oder ein Hundehalsband mit!

Was wir während der dunklen und kalten Jahreszeit zusätzlich empfehlen:

Es wird später hell und früher dunkel, wichtig ist, seinen Hund zusätzlich sichtbar zu machen. Zum Beispiel mit einem reflektierenden Hundegeschirr, LED Lämpchen, die man am Hundegeschirr / Hundehalsband befestigen kann und reflektierende Hundeleinen. Viele Regenmäntel sind bereits mit reflektierenden Teilen geschmückt.

Durch die dauernde Nässe oder auch das Streusalz leiden die Hundepfoten, da empfiehlt es sich, die Pfötchen vermehrt zu pflegen.

Wenn möglich eine Hundedecke oder ein Handtuch mitnehmen, liegen oder sitzen auf kaltem Untergrund kann zu Blasenentzündungen führen.

29 septembre, 2022 — Jacqueline Schurter